Brauchen wir noch ein neues Karrierenetzwerk? careerloft startet heute ins Leben!

Schon länger wusste ich, dass bei Gero Hesse und der Medienfabrik an etwas Neuem gearbeitet wird. Nachdem vor ein paar Tagen mit Philine Geros viertes Kind zur Welt kam, habe ich gedacht, ach das war es nun. Nein, daran konnten die anderen aus der Medienfabrik ja nun wirklich keinen Anteil haben. Nochmals Glückwunsch an Gero zur Geburt von Philine. 😉

Und am Montag bekam ich dann erste Hintergrundinformationen zum Start des neuen Karrierenetzwerks careerloft. Da war also noch etwas geboren worden, ein neues Projekt startet ins Leben. Lassen Sie uns mal in das careerloft reinschauen.

careerloft_startseite_nach_login

In den Hintergrundinformationen heißt es:

“careerloft ist das exklusive Karrierenetzwerk und Förderprogamm für talentierte Studenten und Absolventen. Sowohl online als auch im Berliner Loft bringt careerloft junge Talente mit attraktiven Arbeitgebern zusammen. Der Anspruch ist es, zu einem persönlichen Austausch auf Augenhöhe zu Themen rund um die berufliche Zukunft zu kommen.

Ende März 2012 (Anmerkung von mir: Heute ist Ende März) geht careerloft an den Start und wird dann unter www.careerloft.de zu finden sein. Gründungspartner sind: Audi, Bertelsmann, The Boston Consulting Group, Commerzbank, Ernst & Young, Hogan Lovells, Merck, Metro Group und SAP.

Ausgewählte Studenten und Absolventen erhalten bei careerloft interessante und nachhaltige Angebote. Dazu zählen geldwerte Leistungen wie Zeitschriftenabos, Sprachtrainings sowie eine persönliche Karriereberatung mit exklusivem Kontakt zu diesen namhaften Unternehmen. Dies geschieht über persönliche Ansprechpartner, Mentoren, exklusive Events oder Praktikums- und Jobangebote.”

OK, dies klingt noch sehr allgemein. Ich bin nicht gleich vor Freude in die Luft gesprungen. Bin aber neugierig geworden und wollte mehr wissen. Gestern habe ich dann mit Gero telefoniert und da wir schon so viele Interviews gemeinsam gemacht haben, war es mal Zeit, dass andere hier zu Wort kommen. Und da passt es natürlich hervorragend, dass Patrick Ewerszumrode als Projektmanager von careerloft uns auch mehr dazu erzählen kann. Mal schauen, was das careerloft also alles bietet.

_DSC3236_klein

Patrick, unsere Leser werden Dich persönlich sehr wahrscheinlich noch nicht so gut, wie z.B. Deinen Chef Gero Hesse, kennen. 😉 Stell Dich daher doch einmal kurz und prägnant selber vor und erzähle uns etwas über Deine Rolle bei careerloft.

Gero kenne ich nun seit fast fünf Jahren. Insbesondere den Aufbau des Geschäftsbereichs embrace der Medienfabrik durfte ich als sein Assistent begleiten und mitgestalten. Die Idee, ein Karrierenetzwerk für talentierte Studenten zu entwickeln, gefiel mir sofort. Ich habe mich also im letzten Jahr hauptsächlich mit ihm darum gekümmert, unser Konzept und unsere Ideen auszuarbeiten und Partnerunternehmen für careerloft zu gewinnen. Das ist uns mit Audi, Bertelsmann, The Boston Consulting Group, Commerzbank, Ernst & Young, Hogan Lovells, Merck, Metro Group und SAP gut gelungen. Ich bin bei careerloft nun für das operative Geschäft zuständig – in den letzten Wochen stand dabei unter anderem die Fertigstellung unserer Website www.careerloft.de im Vordergrund.

 

 

Druck 

Jetzt startet Ihr heute mit careerloft ein weiteres Karrierenetzwerk und Förderprogramm für Studenten und Absolventen. Ganz ehrlich, mein erster Gedanke war, nicht schon wieder ein neues Karrierenetzwerk. Warum brauchen wir aus Deiner Sicht mit careerloft genau dieses Karrierenetzwerk?

Erstens ist die Kombination unserer Partnerunternehmen einzigartig. Wir verfügen mit den eben genannten Unternehmen über eine große Branchenabdeckung und sind hier breiter als viele andere Karrierenetzwerke aufgestellt. Wir sprechen somit auch eine breite Zielgruppe an – ob Informatiker, Ingenieure, Juristen, Naturwissenschaftler oder Wirtschaftswissenschaftler: wir haben für alle attraktive Partnerunternehmen am Start.

Zweitens ist die Verbindung von online Karrierenetzwerk und offline Plattform meiner Meinung nach einzigartig. Neben unserer Website und den diversen Social Media Kanälen, die careerloft ab heute bespielt, haben wir in Berlin Kreuzberg ein 250 Quadratmeter großes echtes „careerloft“. Dort bringen wir unsere Partnerunternehmen mit Mitgliedern zusammen, führen Veranstaltungen durch und bringen so Menschen zusammen, die sich zum Thema Karriere auf Augenhöhe austauschen wollen. Permanent wohnen dort zwei careerloft PraktikantInnen aus der Zielgruppe der Generation Y, die von dort über die Events im Loft und über unsere Partnerunternehmen berichten.

Und drittens ist unsere Plattform Active Sourcing fähig. Dies bedeutet: bin ich als Mitglied einmal eingetragen, können sich Unternehmen bei mir bewerben. Ich bin dann nicht gezwungen, diverse Online-Bewerbungsbögen auszufüllen. Die Unternehmen bewerben sich bei mir. Hiermit tragen wir der Veränderung des Arbeitsmarktes vom Anbieter- zum Nachfragermarkt Rechnung.

Diese Kombination ist meiner Meinung nach nicht nur in Deutschland einzigartig und hebt careerloft von anderen Karrierenetzwerken ab.

Ihr sprecht davon, junge Talente mit attraktiven Arbeitgebern in einem persönlichen Austausch auf Augenhöhe zusammen zu bringen. Gerade insbesondere bei den manchmal sehr knappen Zeitkapazitäten bei Personalern klingt dies doch nach einem sehr schwierigen Unterfangen und sehr ambitionierten Zielen. Wie kann ich mir dies daher in der Praxis vorstellen?

Schwierig und ambitioniert, aber nicht unmöglich. Unsere Partnerunternehmen stellen mit einem persönlichen Ansprechpartner und ihren Mitarbeiter als Mentoren verschiedene Möglichkeiten für einen persönlichen Kontakt. Ich bin überzeugt, dass dies der richtige Weg ist, da gerade bei der Arbeitgeberwahl dieser persönliche Kontakt doch das „Salz in der Suppe“ ist.

Einen Austausch auf Augenhöhe möchten wir darüber hinaus über unser Loft in Berlin und unsere Loftbewohner realisieren: Als Vertreter der Mitglieder und der Generation Y fühlen sie den Partnerunternehmen auf den Zahn und veranstalten Events im Loft, an denen man übrigens auch als Mitglied teilnehmen kann. Darüber schreiben sie dann im Blog und in unseren Social Media-Kanäle und lassen die Welt daran teilhaben.

careerloft_splash_screen Bei careerloft geht es wieder einmal um junge Talente spezieller Studienrichtungen. Doch was ist mit den etablierten Talenten mit mehr als acht Jahren Berufserfahrung oder denen anderer Fachrichtungen? Werden die schlichtweg vergessen oder ignoriert?

Zunächst richten wir uns an talentierte Studenten und junge Absolventen. Klar hat careerloft noch viel Potenzial, aber wir stehen erst am Anfang. Bei den Studienrichtungen richten wir uns nach unseren Partnerunternehmen. Und wie eben erläutert, haben wir hier durch unsere Partnerunternehmen eine große Breite in den Studienrichtungen. Unsere Partnerunternehmen wissen sehr genau, in welchen Bereichen es besonders schwer ist, geeignete Nachwuchskräfte zu finden und genau dort knüpfen wir mit careerloft an.

 

 

 

Die angebotene Unterstützung der jungen Talente klingt mit Zeitschriftenabos und Sprachtrainings nicht gerade sehr innovativ. Damit lassen sich doch insbesondere begehrte Talente kaum noch anlocken. Wie stellt Ihr eine ausreichende Anzahl an jungen Talenten für die Partner von careerloft sicher und wie werdet Ihr diese gewinnen?

Grundsätzlich ist es so, dass die Attraktivität von careerloft in erster Linie durch die Attraktivität der teilnehmenden Partnerunternehmen und deren Angebote für registrierte Mitglieder bestimmt wird. Ich denke, da sind wir sowohl mit den teilnehmenden Unternehmen, den direkten Ansprechpartnern und Mentoren sehr gut aufgestellt.

Darüber hinaus sind wir überzeugt, dass ein zugkräftiges Anreizsystem in Form geldwerter Vorteile hilfreich ist, um zahlreiche Mitglieder bereits in frühen Studienjahren für careerloft und die Partnerunternehmen zu gewinnen. Im Fokus stehen hierbei Prämien, die im weitesten Sinne der Entwicklung der Mitglieder dienen. Zum Start haben wir neben Zeitschriften und Sprachtrainings noch Karriere-Coaching über zertifizierte Coaches im Angebot. In den nächsten Wochen werden wir weitere Prämien wie beispielsweise Zugriff auf Recherchemöglichkeiten und weitergehende Networking-Funktionen anbieten.

Wir haben natürlich ein umfangreiches Marketingkonzept, angefangen bei Online Marketing über Campus Aktivitäten bis hin zu Member gets Member Aktionen.

Da wir bei humancaps media einen starken Fokus auf Social Media setzen, interessiert uns natürlich auch wie Ihr dort aufgestellt seid. Welche konkreten Social Media Maßnahmen sind schon gestartet bzw. geplant worden?

Wir nutzen natürlich die klassischen Social Media-Kanäle wie Facebook, Twitter, YouTube, LinkedIn & co, die heute alle live gehen. Hier suchen wir mit relevanten und authentischen Beiträgen einen Dialog mit unseren Mitgliedern. Die Auftritte werden stark aus unserem Loft in Berlin-Kreuzberg gesteuert. Wir nehmen unsere Zielgruppe ernst und kommunizieren auch hier auf Augenhöhe, indem wir die Zielgruppe selbst mit einbinden. Als Vertreter der careerloft-Mitglieder werden unsere im Loft wohnenden PraktikantInnen authentisch über unsere Partnerunternehmen berichten.

Gemeinsam werden wir das careerloft-Angebot aus Sicht  der Generation Y weiterentwickeln.

careerloft_partnerunternehmen Zu den Gründungspartnern gehören wie oben erwähnt z.B. Audi, The Boston Consulting Group oder Ernst & Young. Besteht dabei nicht auch die Gefahr, dass wieder nur einige wenige Unternehmen mit meist bekannteren Produkten oder Dienstleistungen eine stärkere Arbeitgeberwahrnehmung genießen und die Top-Talente den anderen wegschnappen?

Natürlich stehen die Unternehmen auf careerloft in gewisser Weise im Wettbewerb zueinander. Im Vordergrund der Überlegungen sollte jedoch stehen, dass die Kombination mehrerer attraktiver Arbeitgebermarken und die Bündelung von Employer Branding-Aktivitäten eine größere Anzahl an Mitgliedern anzieht, d.h. das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Unsere Partner bekommen Zugang zu Kandidaten, den sie unter normalen Umständen nicht bekommen hätten.

 

 

 Wie wird sich Dein Leben mit careerloft nun verändern? Wirst Du auch in das Loft in Berlin-Kreuzberg einziehen und das schöne Gütersloh nur noch selten zu Gesicht bekommen?

Berlin ist immer eine Reise wert und gerade das Loft ist sehr aufregend! Da wir viele Veranstaltungen mit den Studenten unserer anvisierten Studienrichtungen und den Partnerunternehmen planen, werde ich mit Sicherheit oft da sein.

 

08loftbewohner_careerloft

Patrick, vielen Dank für das Interview. Dann wünsche ich Dir und dem gesamten careerloft Team viel Spaß und Erfolg. Und lasst uns hin und wieder auch noch einmal hinter die Kulissen schauen.

Weitere Artikel dazu auf Karrierebibel und saatkorn.

 

Comments
8 Responses to “Brauchen wir noch ein neues Karrierenetzwerk? careerloft startet heute ins Leben!”
  1. SErge sagt:

    WElche STipendien gibt es denn noch? careerloft, e-fellows?

  2. Susu sagt:

    bei so hochrangigen Unternehmen stellt sich mir wieder die Frage ob auch der Mittelstand in Deutschland dadurch profitiert? Die haben meist nicht die Ressourcen um Ihr Personalmarketing auf solchen Plattformen um zu setzen!

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] Brauchen wir noch ein neues Karrierenetzwerk? careerloft startet heute ins Leben! […]

  2. […] jeder in der HR Blogosphäre hat schon seine Meinung zu careerloft kundgetan, z.B. hier, hier und hier. Da habe ich gerade noch gefehlt. Frei nach der beliebten Meetingregel “Es ist […]

  3. […] * personalmarketingblog.de: Brauchen wir noch ein neues Karrierenetzwerk? Careerloft startet heute ins Leben! […]



Leave A Comment

\\n