Content Marketing als Employer Branding

Einfach nur eine gut getextete Werbebotschaft in einen 15 Sekunden Spot packen oder laute knallige Bannerwerbung im Netz schalten, reicht vielen Marken bei der Kundenkommunikation längst nicht mehr. Content Marketing soll über emotionale Geschichten Produkte verkaufen. Doch wie sieht es im Employer Marketing aus – funktioniert die Idee auch hier?

Ein Gastbeitrag von Robert Kindermann, Leiter Digitale Projekte bei Leitwolf.

Foto-3

Red Bull lässt einen Österreicher aus dem Weltall springen. Apple zeigt immer wieder, wie die Produkte das Leben einzelner Menschen beeinflusst.

All diese Geschichten haben das Ziel, Produkte zu verkaufen. Doch wer über starke Geschichten Menschen begeistert, begeistert nicht nur Konsumenten, sondern auch potentielle Arbeitnehmer. Das Narrativ bestimmt nicht nur, welche Konsumenten ein Unternehmen anzieht, sondern auch welche Menschen sich für mein Unternehmen interessieren.

Actiongeladene Abenteurer, detailverliebte Designer, anspruchsvolle Analytiker. Wer sein Produkt in einen Kontext packt, der den Impact potenzieller Mitarbeiter darstellt, verschafft sich einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Einen Vorteil, der vor allem auf die Zukunft einzahlt.

Warum wird das Thema Content Marketing bisher als Möglichkeit für Employer Branding so wenig diskutiert? Der Kampf um die richtigen Talente ist in nahezu allen Branchen entbrannt. Leidenschaftlich werben die Personalabteilungen auf Ausbildungs- und Fachkräftemessen oder Stellenportalen wie Monster.com um die zukünftigen Mitarbeiter.

Doch nur wenige Arbeitgeber generieren Content über einen Personal-Blog hinaus, um sich mit gefragten Imagekomponenten aufzuladen, die heute unter jungen Talenten und erfahrenen Kräften gefragt sind: Agilität, Flexibilität, Offenheit, Verantwortung und Leidenschaft für die Sache.

Header Startnext NEU

Mit dem Online-Video-Format BUSINESS SALON schaffen wir für einige Unternehmen eine Möglichkeit für Content Marketing, das an zukünftige Mitarbeiter gerichtet ist. Mitarbeiterinnen, um genauer zu sein. Es handelt sich um einen Web-TV-Talk, der sich gezielt an Frauen richtet, die ihre Karriere bewusst leben. Die an den entscheidenden Stellen Input suchen und die gezielt nach Antworten suchen, wie sie ihre Vorstellung von einem spannenden, erfüllenden Berufsleben umsetzen können.

Das Ziel des BUSINESS SALON: Frauen sollen flächendeckend mehr Erfolg im Beruf haben. Und den sollen sie erreichen, in dem sie ganz einfach von den Besten lernen: erfolgreichen Frauen, die Ihnen ihre Tricks und Geheimnisse verraten.
In entspannt lockerer Atmosphäre entlockt die Moderatorin Johanna Maria Knothe ihren Gästen wertvolle Erfahrungsschätze, von denen die Zuschauerinnen profitieren. Relevante Karrierethemen und typische Situationen mit Kollegen und Chefs im Job geben den inhaltlichen Faden vor, die persönlichen Erfahrungen der Gäste machen die Themen zu erlebbaren Geschichten, in denen sich die Zuschauerinnen auch zum Teil selbst wiedererkennen.

Teaserfoto YouTube Trailer

Gerade Technologie-Firmen haben ein spürbares Defizit an weiblicher Unternehmenskultur. Produkte, Markenführung und der Umgang im Unternehmen ist oftmals männlich geprägt, obwohl Frauen seit dem Ende der klassischen Hausfrau-Ära die kaufkräftigen Entscheider in den Haushalten sind.

Vielen Unternehmen ist klar: Um Frauen gezielt mit den richtigen Produkten anzusprechen, braucht es Frauen in den entscheidenden Positionen. Dazu gehört der große Autohersteller, genauso wie die junge Software-Firma, die Apps programmiert.

Ein großes Problem: Frauen erfahren oftmals gar nicht von den vielen, mittelständischen und großen Unternehmen, die entscheidende Karrieremöglichkeiten bieten. In einzelnen Branchen etablieren sich Frauennetzwerke, um nicht nur die eigene Position zu stärken, sondern die Branche zugänglicher zu machen.

Bewegtbild ist die #1 Kommunikationsform im Digitalen

So richtet sich beispielsweise das Frauennetzwerk „Women of Wind Energy“ gezielt an Frauen, die in der Windenergie tätig sind. „women&energy“ richtet sich an Frauen in der breiteren Energiebranche. Vorn dabei sind unterschiedliche Frauennetzwerke, die sich in den digitalen Arbeitsfeldern engagieren: „Digital Media Women“ und „webgrrls“ beispielsweise. Sie beherrschen die neuen Kommunikationskanäle und organisieren sich über teils geschlossene, teils offene Facebook-Gruppen.

Der BUSINESS SALON schafft ein Umfeld für Unternehmen, die sich als moderner, frauenfreundlicher Arbeitgeber positionieren. Und weil Video-Content zu den größten Wachstumsbereichen im Netz gehört, ist unser Ziel den BUSINESS SALON, neben seiner relevanten Thematik durch eine hochwertige Optik hervorzuheben.

Business Salon Foto für EditionF mit Logo (2)

Um den BUSINESS SALON noch erlebbarer zu machen, kooperieren wir mit zwei Plattformen: EditionF.de richtet sich gezielt an Frauen mit dem Schwerpunkt Karriere und Lifestyle. Gründerszene.de richtet sich an junge Unternehmer und ist einer der wichtigsten Anlaufpunkte für die digitale Wirtschaft in Deutschland. Auf beiden Portalen, wird es das Online-Video-Format zu sehen geben.

Möglich machen wollen wir den BUSINESS SALON durch Crowdfunding. So können sich Unternehmen auf startnext.de/businesssalon in die Sendung einbuchen und als der Arbeitgeber positionieren, der sie sein wollen. Und das in einem Umfeld, in dem Geschichten erlebbar werden. Geschichten aus der Berufswelt in Form eines persönlichen Austausches von Erfahrungen, von dem jede Zuschauerin und natürlich auch jeder Zuschauer profitiert.

Interessenten können sich direkt an Robert Kindermann, robert.kindermann@leitwolf.de, wenden oder sich direkt auf der Startnext-Seite informieren.

Comments
2 Responses to “Content Marketing als Employer Branding”
  1. Judith Sylla sagt:

    Hallo Finona Mahr,
    danke fürs Feedback! Die Crowdfunding-Kampagne kann auch aus Österreich und der Schweiz unterstützt werden. Zu sehen ist der BUSINESS SALON dann über youtube theoretisch weltweit.
    Und ja, im Trailer haben wir nicht nur durch Johanna Maria Knothes Outfit offensiv und gleichzeitig mit einem Augenzwinkern mit Klischees gespielt – was leider nicht von allen verstanden wird 😉
    Grüße aus Hamburg
    Judith Sylla
    Team BUSINESS SALON

  2. Fiona Mahr sagt:

    Hallo zusammen,

    interessantes Konzept – wird das derzeit nur in D ausgerollt?
    Ich nehme an Frau Knothe ist so gekleidet um plakativ ein gewisses Frauen-Cliché humorvoll zu hinterfragen 😉

    Grüße aus Wien
    Fiona Mahr
    Diversity & Inclusion Manager (auf Englisch gibt es keine weibliche Form)

Leave A Comment

\\n