Interview mit Matthias Melcher von BMW zur „Augmented Reality“

Über die neue Augmented Reality Anzeige von BMW haben wir hier bereits kurz  berichtet. Heute gibt es noch ein paar weitere Infos dazu.  Matthias Melcher, Personalmarketing International bei BMW, hat sich die Zeit genommen, uns einige Fragen zu beantworten. Und bitte:

Herr Melcher, am Samstag, den 3.12.2011, haben Sie in der FAZ auf Seite 5 eine ganze Seite von BMW Group Recruiting mit einer Augmented Reality Anzeige geschaltet. Wie kam es zu der Entscheidung?

Wir hatten uns im Laufe des Jahres bereits mit Augmented Reality beschäftigt und überlegt, in welchen Bereichen wir diese neue Technologie einsetzen könnten. Hierzu hatten wir uns u.a. auch mit den Kollegen vom Innovationsmarketing ausgetauscht. Bald war dann die Idee einer Anzeigenschaltung geboren. Da es ja eine noch sehr junge, ausbaufähige Technologie ist, war es uns auch wichtig, ein Pilotprojekt zu starten, dessen Aufwand auf der einen Seite nicht zu hoch ist, aber dennoch die Möglichkeit gegeben ist, eine breite Zielgruppe zu erreichen sowie eine gute Messbarkeit zu haben. Dies war mit der Printanzeige gut umsetzbar – daher hatten wir uns dafür entschieden. Somit ist die Entscheidung auf eine der größten Tageszeitungen in Deutschland gefallen und durch die Wahl einer ganzen Seite wollten wir möglichst viel Aufmerksamkeit für die Anzeige gewinnen.

Warum haben Sie sich ausgerechnet für eine Anzeige auf den ersten Seiten speziell in der FAZ entschieden?

Eine solche Anzeige im Karriereteil zu platzieren, wo es nur einen geringen Teil der Leserschaft erreicht, war natürlich nicht unser Ziel. Mit der FAZ haben wir darüber hinaus bewusst eine auflagenstarke deutsche Tageszeitung gewählt.

Augmented Reality im Personalmarketing und Recruiting ist neu. Was erwarten Sie von der Technologie für die nahe Zukunft?

Für uns ist Augmented Reality auf einer HR-Anzeige ein absolutes Pilotprojekt. Abhängig von den Nutzungszahlen werden wir auch in Zukunft auf diese Technologie setzen. Augmented Reality ermöglicht es hervorragend, über die gedruckten Inhalte hinaus weitere Informationen audiovisuell dem potenziellen Bewerber mitzugeben und somit weiteres Interesse zu wecken. Die Möglichkeit, spannende Einblicke in das Unternehmen und in die Arbeitswelt auf einer Printanzeige zu geben, finde ich persönlich den größten Gewinn von Augmented Reality, vor allem für den Leser. Inwieweit sich diese Technologie in Deutschland durchsetzt, werden wir sehen.

Das gezeigte Video ist ein Imagevideo für bestimmte Fachbereiche bei der BMW Group. Können Sie sich auch vorstellen, dass eine spezielle Position gezielt mit Augmented Reality präsentiert werden wird?

Wir haben bereits zahlreiche Ideen für weitere Augmented Reality Anzeigen. Die Videoproduktionen dafür machen aber erst dann Sinn, wenn die Technologie in Deutschland auch vermehrt genutzt wird. Wenn ja, dann ist es unser Ziel, zielgruppenspezifische Inhalte in den Videos zu platzieren, um qualifizierte Fachkräfte, die vielleicht aktuell nicht über einen Arbeitgeberwechsel nachdenken, für uns zu gewinnen.

Welche Chancen sehen Sie insgesamt durch Mobile Applications, Augmented Reality, Location Based Services, etc., in der Zukunft des Personalmarketings und Recruitments?

Wir haben diese Kommunikationskanäle im Blickfeld und prüfen kontinuierlich deren Einsatzmöglichkeiten für das Personalmarketing/ Recruiting. Wir reflektieren vorab sehr genau, dass wir nicht bei jedem Trend mitmachen, sondern ob das jeweilige Kommunikationstool auch tatsächlich zur BMW Group passt und inwieweit es von unseren ganz spezifischen Zielgruppen überhaupt angenommen wird.

Können Sie etwas zu den Kosten einer solchen AR-Anzeige sagen? Für welche Art von Unternehmen könnte dies daher noch passen?

Kosten sind ja immer relativ zum Nutzen 😉 Wir werten aktuell noch die Nutzerzahlen von der Anzeige aus und werden anschließend abwägen, ob sich die Kosten auch in Zukunft lohnen.

Aus meiner Sicht sollten sich Unternehmen, die ohnehin schon Printanzeigen schalten, auch mit dem Thema Augmented Reality auseinandersetzen. Hierbei ist aber immer abzuwägen, ob die Technologie zum Unternehmen passt und ob die jeweilige Zielgruppe des Unternehmens die Technologie überhaupt annimmt.

Was können wir von BMW Group Personalmarketing noch in den kommenden Wochen und Monaten im mobilen Sektor erwarten?

Mein persönlicher Anspruch ist es immer, etwas Neues zu machen, was es zumindest im Personalmarketing bisher noch nicht gab. In einem hoch innovativen Umfeld wie der BMW Group haben wir im Personalmarketing sehr gute Möglichkeiten, unsere Ideen umzusetzen. Von daher können Sie sicher davon ausgehen, dass Sie auch in Zukunft weiterhin von uns hören werden – vielleicht auch im mobilen Sektor 😉

Wir sind gespannt 🙂 ! Herr Melcher, vielen Dank für das Interview!

Comments
3 Responses to “Interview mit Matthias Melcher von BMW zur „Augmented Reality“”
  1. Rainer Lonau sagt:

    Super AR Aktion und tolles Interview. Bin gespannt ob noch mehr kommt von BMW.

Trackbacks
Check out what others are saying...
  1. […] Reality wird allmählich diskutiert. Ganz aktuell geht die Aktion von BMW durchs Netz und über sämtliche Blogs. Ist zwar wirklich eine tolle Sache (Bravo an BMW!), aber […]

  2. […] heutigen Abschluss gibt es den Hinweis auf das BMW Interview auf dem Personalmarketingblog, welches nochmals ein paar weitere Informationen zum Augmented Reality Recruiting Ansatz von BMW […]



Leave A Comment

\\n